Zurück zum Anfang

Lebenshilfe aus dem Boxring

Menschen und Wege
Menschen und Wege

Lebenshilfe aus dem Boxring

Menschen und Wege

Das Leben als Boxring. Darin geht es nicht um das Bezwingen eines äusseren Gegners, sondern eines inneren  Widersachers. René Paul Schmid hat aus seinen Erkenntnissen als Boxer und Coach die Sparringmethode© entwickelt und sie kürzlich dem Heilen heute-Autor Wulfing von Rohr präsentiert.

Können Sie sich vorstellen, dass wir vom Boxen etwas für unser Leben lernen? Dass – wenn man erst einmal im Boxring steht – dies ein Sinnbild für unser Leben ist? Wir müssen uns mit der Konfrontation – für uns im Alltag mit den Problemen, Hindernisse, Aufgaben, Herausforderungen – auseinandersetzen. Ob wir wollen oder nicht. Wir können nur wenig ausweichen. Am besten wir schauen zu, wie wir bewusst und direkt mit der Herausforderung klar kommen – ob im
Boxring oder im Leben.
René Paul Schmid ist nach einigen Berufswegen und auch Umwegen und nach über zehn Jahren der verantwortlichen Leitung einer Schule jetzt tätig als Coach. Er vermittelt die Sparringmethode© als ein Lehr-und Trainingsprinzip zur Persönlichkeits- und Teamentwicklung, bei dem der Boxsport als metaphorische und praktische Lernumgebung dient. Dazu hält er Vorträge, Kurse, Seminare und Fortbildungen für Wirtschaft, Vereine, Verbände und Gruppen. Mit seiner Frau wohnt er in der Nähe von Bern.

Jeder ist sich selbst sein stärkster Gegner

Der Ring versinnbildlicht das Leben, in den jeder und jede hineingeboren wurde und in dem das Leben stattfindet. In ihm werden Aufgaben und Hindernisse des Lebens erfahren, abgebildet, trainiert und gelöst, wobei es unvermeidlich ist, dass man Schmerzen erfährt und auch andern zufügt. Zur nachhaltigen Reduzierung von Schmerzen ist selbstverantwortliches Handeln unerlässlich. Jeder ist für sich und seinen Schmerz selbst verantwortlich, d.h. er hat selbst darauf zu »antworten «. Deshalb ist im Ring, so wie im Leben, jeder für sich selbst und seine eigene Entwicklung und Entfaltung verantwortlich.
Wer uns im Ring begegnet, ist Sparringspartner und kann uns bei der Erfüllung unserer Bedürfnisse unterstützen. Er ist somit nicht Feind, sondern Partner. Er zeigt und lehrt uns, wie wir »über die Runden kommen « und siegen können. Dem Gegenüber wird mit Anstand und Respekt begegnet und er wird weder bekämpft noch absichtlich verletzt. Die Herausforderung und die echte Begegnung finden nicht in der Garderobe, in der Dusche oder anderswo statt, sondern – Face to Face – im Ring. Dabei ist jeder sich selbst sein stärkster Gegner. Wer siegen will, muss zuerst sich selbst besiegen!
Als Trainer, Coach, Lehrer oder als Erzieher – kurz: als Mensch versucht René Paul Schmid selbst Vorbild zu sein und strebt nach innerer Ruhe, Wohlwollen gegenüber Mitmenschen, korrektem Verhalten, Aufrichtigkeit, Disziplin, Loyalität und Authentizität. Zu seinen Vorbildern zählen der österreichische Arzt und  Psychologe Viktor Frankl mit seiner sinnzentrierten Psychotherapie, der polnische Kinderfreund und aufopferungsvolle Pädagoge Janusz Korczak und selbstverständlich sein eigener Boxtrainer, Charly Bühler, der wohl bekannteste Schweizer Boxtrainer.
René Paul Schmid sagt: »Boxen bedeutet für mich längst nicht mehr das Bezwingen eines äusseren Gegners, sondern das Bezwingen der inneren Widersacher. Die Gesichter dieser Gegner sind unterschiedlich und zeigen sich in Form von Angst, Feigheit, Bequemlichkeit, Egoismus, schwacher Willenskraft, Impulsivität und vielen anderen menschlichen Schwächen. Für mich ist eine der grössten Herausforderungen, Ruhe im Geist zu finden. In der japanischen Kampfkunst wird der Geist oft mit einer Wasseroberfläche verglichen. Nur wenn sie ruhig ist, kann sich der Mond darin klar erkennbar widerspiegeln. Ist sie hingegen unruhig, angeregt und mit Wellen überzogen, kann sie die Umwelt nicht realistisch darstellen.«
Und er fährt weiter: »Ein Geist ist ängstlich, wenn er  nur an sich selbst und seine Unversehrtheit denkt. Erst wenn er von sich loslassen kann, kommt er zur Ruhe, ist offen für das, was um ihn herum geschieht und kann angemessen reagieren. Wer sein Ego zu ernst, zu wichtig nimmt, ist leichter verletzbar, provozierbar und reagiert emotional.«

Selbsterfahrung und persönliches Wachstum steht im Vordergrund

Beim Sparring, also dem Boxtraining, geht es nicht um Kampf, sondern um Entdecken und Kennenlernen der eigenen Stärken und Schwächen. Es geht nicht darum, jemanden zu besiegen, sondern um Selbsterfahrung und persönliches Wachstum. Dazu hat René Paul Schmid ein anschaulichen Vergleich von fünf Grundsätzen und Stärken anhand unserer eigenen Hand, anhand der Finger, des Daumens und der Faust. Im Gespräch unlängst in Konstanz am Bodensee gab mir René Paul Schmid ein eindrückliches Beispiel, wie Finger, Daumen und Faust zusammenwirken, und worauf zu achten ist....

Weiterlesen in Heft Nummer 41

Informationen und Kontakt für Kurse
www.cbt-schmid.ch
Buchtipp
René Paul Schmid, Die Sparringmethode, ISBN 978-1543256505, € 18.03 (derzeit nur über amazon.de erhältlich (Etliche Verlage, die der Autor dieses Beitrags angesprochen hatte, konnten sich nicht zu einer Veröffentlichung entschliessen. Deshalb hat er René Paul Schmid ermutigt, sein Buch selbst als Druckfassung und als E-Buch bei Amazon herauszugeben).

Print Ausgabe: 
Das Veranstaltungsforum von Heilen heute
Aktuell für Sie: Abendworkshop »All-Eins im All-Tag« mit Pascal K'in Greub | Symposiu...
Dienstag, 17 November, 2015 - 20:37
Mensch und Tier
Kinesiologin und Tiertelepathin Christine Gerber gibt mit diesem Beitrag einen Einbli...
Freitag, 12 Mai, 2017 - 21:16
Menschen und Wege
Das Leben als Boxring. Darin geht es nicht um das Bezwingen eines äusseren Gegners, s...
Freitag, 12 Mai, 2017 - 18:42
Die Heilung durch den Geist
Wer als Heiler wahrhaft auf die Kraft des Geistes eingestimmt ist, kann auf vielen ve...
Freitag, 12 Mai, 2017 - 18:11