Zurück zum Anfang

Menschenbilder, Gesundheit und Heilung

Mensch und Tier
Mensch und Tier

Menschenbilder, Gesundheit und Heilung

Mensch und Tier

Kinesiologin und Tierkommunikatorin Christine Gerber gibt in dieser Beitragsserie einen Einblick in ihren Praxisalltag.

»Ich habe schon vieles versucht, aber nichts hat über längere Zeit geholfen!« Diese Aussage höre ich ab und zu, sowohl von menschlichen Klienten, als auch von Tierhaltenden über ihre Lieblinge.
Unter Stress, sei es wegen eigener Krankheit oder grosser Sorge ums Tier, reagieren die meisten Menschen auf das, was ihnen am Vertrautesten ist. Medizinisch ist das in unserem Kulturkreis eine Orientierung am materialistischen Menschenbild. Zur Auflösung von Krankheiten oder Symptomen wird auf biochemische oder mechanische Interventionen gesetzt. Die Arbeit an Ursachen beginnt oft erst da, wo frühere Behandlungen längerfristig nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben.

Sich der eigenen Menschenbilder bewusst sein

Fünf Menschenbilder, von Clemens Kuby in »Gesund ohne Medizin« beschrieben, möchte ich hier kurz zusammenfassen. Es ist wichtig, sich seiner eigenen Menschenbilder bewusst zu sein, um persönliche Veränderung, Entwicklung und Genesung zu verstehen und
voran zu treiben. Dies sowohl für sich selbst, als auch für die Tiere.

  • Beim grobstofflichen Menschenbild gleicht der Mensch einer Maschine, die repariert oder teilweise ersetzt werden kann. Die Chirurgie ist da beheimatet, der Mediziner spricht von Abnützung, schlechtem Ausgangsmaterial etc.
  • In gewisser Weise gleicht der Mensch beim biochemischen Menschenbild einem Labor. Es geht um den In- und Output von Zellen, natürliche und chemische Substanzen. Die Pharmaindustrie teilt dieses Denken.
  • Auf einer feinstofflicheren Ebene wird der Mensch als energetisches Wesen betrachtet. Es geht dabei um Energieblockaden und -ausgleich, wie beispielsweise in der chinesischen Medizin.
  • Ein weiteres Bild wäre der Mensch oder das Tier als Informationswesen. Zur Genesung braucht es entsprechend heilsame Informationen. Zu dieser rein geistigen Therapieform gehören auch Resonanz-/Frequenztherapien oder die Arbeit mit Symbolen etc.
  • Zuletzt wird das geistig-seelische Menschenbild beschrieben, wo innerhalb der Seelenebene agiert wird. Alle notwendigen Informationen werden aus der eigenen Kommunikation mit der Seele gewonnen.

Auf welche (Heil-)Methoden entsprechend den Menschenbildern greifen Sie als erstes zurück? Natürlich wählen Sie im Akutfall entsprechend der Situation. Wenn Ihr Tier ein gebrochenes Bein hat, gehen Sie bitte direkt in die Tierklinik. Wie ist es aber zum Beispiel
bei anderen Symptomen wie einer  Schilddrüsenunterfunktion? Wie ich bei einem meiner Hunde selbst erfahren habe, kann die Schilddrüse auf grund stressbedingter Energieblockaden in ihrer Funktion gestört sein. (z.B. durch aufsteigende Hitze, gemäss chinesischer Medizin). Man spricht dann von einer sekundären Schilddrüsenunterfunktion. Die Abgabe von Hormonen kann kurzfristig helfen, aber ohne an der Ursache für die Blockaden zu arbeiten, wird es wahrscheinlich keine wirkliche Genesung geben. Verstehen Sie mich bitte richtig; ich bin überzeugte Vertreterin einer komplementärtherapeutischen Methode. Ich finde es sehr wichtig, dass zum Wohl des Klienten alle passenden Möglichkeiten für Verbesserungen oder für die Wiederherstellung des Gesundheitszustandes genutzt werden.  Aber wir wollen doch schlussendlich Heilung im eigentlichen Sinn erfahren, oder?

Allen Methoden den berechtigten Platz einräumen

Obwohl Beschwerden meistens nicht nur eine einzige Ursache haben, ist wichtig, sich beispielsweise neben der Körperchemie von Ihnen oder Ihrem Tier auch mit eigenen Emotionen, Gedanken, Verhaltensmustern, Prägungen und Blockaden auseinander zu
setzen. Und oft tauchen dabei die Fragen auf: »Was will die Seele?« – »Gibt es in meinem Leben Harmonie, inneren Frieden, Liebe, Glück?« Es in meiner Praxis durchaus vorgekommen, dass Tiere unerfüllte Seelenbedürfnisse ihrer Menschen aufzeigen. Menschen,
die sich selbst nicht wertschätzen, Angst und Schuldgefühle haben, sich verlassen fühlen oder nur auf andere ausgerichtet sind, können auf verschiedensten Ebenen Störungen entwickeln, oder dann aber ihr Tier. ..

Weiterlesen im Heft Nummer 43

Kontakt:
Christine Gerber
Kinesiologie und Beratung für Mensch und Tier, Tiertelepathie
Rütlistrasse 11
3014 Bern
Tel. 031 331 71 44
www.kinesiologie-bern.ch
chg@kinesiologie-bern.ch
Christine Gerber ist Dipl. Kinesiologin IKBS, Dipl. Komplementär-Therapeutin OdA KTTC und Tiertelepathin und führt seit 2003 eine eigene Praxis.

Print Ausgabe: 
Das Veranstaltungsforum von Heilen heute
Aktuell für Sie: HEILUNGSFORUM BEYOND Zusammentreffen von Menschen, die sich für die...
Dienstag, 17 November, 2015 - 20:37
Persönlichkeitsentfaltung
Kürzlich ist Patric Pedrazzolis zweites Buch »Seelenzucker « erschienen. Er nimmt dam...
Mittwoch, 22 November, 2017 - 20:50
Mensch und Tier
Kinesiologin und Tierkommunikatorin Christine Gerber gibt in dieser Beitragsserie ein...
Mittwoch, 22 November, 2017 - 20:42
Aus der Praxis
Die Psychosomatische Energetik verbessert den energetischen Zustand des Menschen. Dam...
Mittwoch, 22 November, 2017 - 20:35

Folgen Sie uns

facebooktwitter