Zurück zum Anfang

Das hilft!

Wege zur Heilung
Wege zur Heilung

Das hilft!

Wege zur Heilung

In der Rubrik »Wege zur Heilung« zeigen Praxisberichte auf, mit welchen Massnahmen und Therapien in der Verbindung von Schulmedizin und verschiedensten komplementären Heilmethoden Heilung geschehen oder zumindest eine gesundheitliche Verbesserung erzielt werden kann.

Das Vegetative Nervensystem von einer anderen Seite her behandelt

Ein guter Freund von mir, ein Naturheilpraktiker, war immer »der Mann im Zentrum«; ein Mensch, der immer tätig war, immer etwas machte. Er spielt Musik, leitete Diskussionen und strotzte nur so  voller Tatendrang und Energie. Doch wie manchmal im Leben, änderte sich das alles fast schlagartig, als er plötzlich feststellte, dass er sich mit seinem Enthusiasmus finanziell fast ruiniert hatte.

Als Pensionär sah er sich nun einem Lebensabend fast ohne finanzielle Sicherheit gegenüber. Das hatte er sich so natürlich nie vorgestellt. Daraufhin erkannte er zunächst einmal, wo und wie er fehlinvestiert hatte. Dies führte zu einem psychoemotionalen Zusammenbruch seiner Führungspersönlichkeit. Ich bemerkte es vor gut drei Jahren, dass er immer öfter Dinge vergass, und sich auch nicht adäquat an Unterhaltungen beteiligen resp. Ihnen nicht ganz folgen konnte. Es zeichnete sich das Bild einer Demenz ab. So zog sich das Ganze über drei Jahre hin. Die Selbsteinschätzung entsprach nicht der Realität. Auf Drängen seiner Familie kam er dann zu mir. Ich schickte ihn in die Neurologie zur Abklärung. Dort fand man eine milde Form von Demenz! Dabei konnte der begnadete Koch nicht mehr kochen, sich nicht mehr richtig anziehen, vergass aus dem Bus auszusteigen und verbeulte sein Auto innert einem halben Jahr vier Mal ohne Fremdeinwirkung…
Milde Demenz ? Nun, wer ihn kannte, wusste, wie stark der nun depressiv dasitzende Mensch gefallen war. Doch es kam noch schlechter. Akut klagte er plötzlich über Atemnot und linksseitige Brustschmerzen. Eine notfallmässige Einweisung mit der Verdachtsdiagnose Herzinfarkt brachte aber glücklicherweise nur andere, kleinere Defekte zu Tage, aber keine eindeutigen Hinweise auf einen Infarkt. Als er sich nach dem Spital bei mir vorstellte, liess ich ihn sich ausziehen, da ich einen  Verdacht schöpfte. Und wie sich zeigte, hatte er im Bereich der Brustwirbel einen sehr gut sichtbaren »Knubbel « im Verlauf der Wirbelsäule. Dort, wo sich die Wirbelsäule skoliotisch verbog – was als Ursache der »Herzbeschwerden « und der Atemnot gut passen konnte....

Weiterlesen im Heft Nummer 35

Die Weisheitszähne aus Sicht der Craniosacral-Therapie

Weshalb ich über die Weisheitszähne berichten will, wird rasch klar, wenn man die Zusammenhänge kennt, die zwischen Weisheitszähnen und möglichen körperlichen Symptomen bestehen können. Dazu nehme man einfach die Tabelle von Dr. Gleditsch: Zusammenhang Weisheitszahn mit Schulter, Ellbogen, Innenohr, Zentralnervensystem, Hypophysenvorderlappen, Hand, Fuss, Herz, Dünndarm, Niere, Blase, Leber, Innenohr, Blutdruck und Energiehaushalt  – um nur die wichtigsten Verbindungen zu nennen. Was das heisst: Wenn man mit dem Weisheitszahn oder einfach mit dem Knochen, in dem der Zahn liegt, ein Problem hat, zum Beispiel eine Entzündung, dann kann sich im Körper an anderer Stelle ein sogenanntes Fernstörfeld bilden, dem man die oben genannten Orte zuordnen kann. So kann ein Blutdruckproblem durchaus von einem Weisheitszahn kommen, und keiner denkt dran. Oft finde ich Störungen im Hormonhaushalt, die die Craniosacral-Therapie bessern kann, die jedoch erst nach der zahnärztlichen Weisheitszahnentfernung oder der operativen Sanierung der Knochenstruktur wirklich ganz verschwinden.

Meine beiden Kinder gehören hierher. Mein Sohn liess sich alle vier Weisheitszähne auf einmal ziehen und von mir anschliessend craniosacral-therapeutisch nachbehandeln. Sein Zahnarzt war nach drei Tagen sehr überrascht, wie gut alles schon verheilt war. Als  »Nebenwirkung« konnte mein Sohn schon nach kurzer Zeit feststellen, dass seine unreine Teenagerhaut plötzlich frei von Pickeln und Pusteln war (hier gab es also auch einen Einfluss auf das hormonelle System).  Meiner Tochter wurden erst gerade kürzlich alle impaktierten (noch im Knochen liegenden) Weisheitszähne operativ gezogen – eine wirkliche Tortur! Dies nach einer Testung, die ergeben hatte, dass die Zähne
als Störfeld agierten. Nun hoffen wir, dass ihre allergische Disposition, die sie seit Jahren hat, sich bessert oder ganz verschwindet (Heuschnupfen und Erdbeerallergie sind bei ihr bekannt).

Grundsätzlich sehe ich immer wieder den Zusammenhang zur Psyche; nervlich angeschlagene, reizbare und depressiv verstimmte Menschen profitieren oft von richtig durchgeführten Weisheitszahnentfernungen.

Weiterlesen im Heft Nummer 35

Bandscheibenvorfall – wenn uns die Stabilität im Leben fehlt

Wer kennt Rückenschmerzen nicht? Ob dumpf, pochend, stechend oder pulsierend – Schmerz und Verspannungen werden zunehmend zum täglichen Begleiter vieler Menschen und sie sind meistens mit einer hohen Bewegungseinschränkung verbunden. Oft werden  Rückenschmerzen chronisch und die Betroffenen büssen einen grossen Anteil ihrer Lebensqualität ein. Dies ist längst kein Einzelfall mehr – Rückenschmerzen sind zur  Volkskrankheit Nummer 1 geworden. Dabei zeigen sie eine enorme Komplexität der Beschwerdeursachen, wofür es vielfältige Behandlungsstrategien gibt.

• Ursachen: Mögliche Einflussfaktoren sind nicht nur  angeborene Fehlhaltungen unseres Bewegungsapparates,  (zum Beispiel bei der Wirbelsäulenform), sondern eben auch unser vermehrt gelebter »Büro-Lifestyle«. Über Jahre andauernder Bewegungsmangel, Fehlhaltungen (angeboren und strukturell) sowie  falsche Bewegungsmuster schaffen und vertiefen muskuläre Disbalancen und können in letzter Konsequenz zu tiefgreifenden Veränderungen am  Bewegungsapparat und sogar an den Organen selbst führen und auch Folgebeschwerden auslösen. Stress und unser Leistungsdruck in der Gesellschaft haben auch einen wichtigen Einfluss auf Körper und Geist. Wenn der Geist unter Druck und Stress steht, überträgt sich das immer auf unseren Körper. Wenn also der innere Druck (sowohl physisch wie mental) zu gross wird, können sogar Bandscheibenvorfälle entstehen.

• Schmerzbehandlung: Die moderne Schmerzforschung, aber auch die Yogatherapie haben zum Thema Schmerz eine klare Vorstellung. Physisch gesehen ist der Schmerz natürlich eine Neurotransmitterstörung – unser Gehirn ist aus dem Gleichgewicht beim Aussenden von Botenstoffen. Darauf reagiert der Körper mit Schmerz. Wenn wir Schmerz auf einer tieferen Ebene betrachten, ist Schmerz grundsätzlich nichts Negatives. Schmerzen werden von unserem Körper als Warnsignale gesendet, genau hinzuschauen und unser Leben zu hinterfragen. So können Schmerzen zu einer Chance werden, unserem Leben auf die Spur zu kommen.

• Praxisfall: Ein Managertyp der Marke Leistungsträger kommt in meine Praxis mit dem Befund auf Bandscheibenvorfall  im Lendenwirbelsäulenbereich. Dieser Vorfall ist soweit fortgeschritten, dass ihm die Ärzte bereits zu mehreren Notfall-Eingriffen geraten haben. Die Ausstrahlungen ins rechte Bein waren enorm und er zeigte bereits erste Lähmungserscheinungen.

Weiterlesen im Heft Nummer 35

Print Ausgabe: 
Das Veranstaltungsforum von Heilen heute
Aktuell für Sie: HEILUNGSFORUM BEYOND Zusammentreffen von Menschen, die sich für die...
Dienstag, 17 November, 2015 - 20:37
Persönlichkeitsentfaltung
Kürzlich ist Patric Pedrazzolis zweites Buch »Seelenzucker « erschienen. Er nimmt dam...
Mittwoch, 22 November, 2017 - 20:50
Mensch und Tier
Kinesiologin und Tierkommunikatorin Christine Gerber gibt in dieser Beitragsserie ein...
Mittwoch, 22 November, 2017 - 20:42
Aus der Praxis
Die Psychosomatische Energetik verbessert den energetischen Zustand des Menschen. Dam...
Mittwoch, 22 November, 2017 - 20:35

Folgen Sie uns

facebooktwitter