Zurück zum Anfang

Depression

Dramatische Beschleunigung der Zellalterung
Dramatische Beschleunigung der Zellalterung

Depression

Dramatische Beschleunigung der Zellalterung

Depressionen können physisch älter machen, indem sie den Alterungsprozess unserer Zellen beschleunigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die Forscher der VU University Medical Centre (VUmc) in Amsterdam gemeinsam mit US-Kollegen durchgeführt haben.

Demnach konnte mittels Labortests nachgewiesen werden, dass die Zellen von jenen Menschen, die gegenwärtig schwer depressiv sind oder in der Vergangenheit an einer Depression litten, unter dem Mikroskop deutlich älter erscheinen. Die sichtbaren Unterschiede betreffen dabei vor allem die sogenannten Telomere – die Schutzkappen am Ende der Chromosomen – und lassen sich nicht durch andere Faktoren wie etwa starkes Rauchen oder übermässigen Alkoholkonsum erklären, betonen die Studienautoren. »Unsere gross angelegte Studie zeigt, dass Depression mehrere Jahre des biologischen Alters mit sich bringt, insbesondere dann, wenn die Betroffenen sehr ernste chronische Symptome aufweisen«, zitiert BBC News die VUmc-Forscherin Josine Verhoeven. Insgesamt 2.407 Menschen hat sie gemeinsam mit US-Kollegen unter die Lupe genommen. Mehr als ein Drittel davon war gerade depressiv, ein Drittel litt in der Vergangenheit unter einer schweren Depression und der Rest hatte nie ein derartiges Problem.

Quelle: pte

Print Ausgabe: 
Rubrik: 
Tags: 
Das Veranstaltungsforum von Heilen heute
Aktuell für Sie: HEILUNGSFORUM BEYOND Zusammentreffen von Menschen, die sich für die...
Dienstag, 17 November, 2015 - 20:37
Persönlichkeitsentfaltung
Kürzlich ist Patric Pedrazzolis zweites Buch »Seelenzucker « erschienen. Er nimmt dam...
Mittwoch, 22 November, 2017 - 20:50
Mensch und Tier
Kinesiologin und Tierkommunikatorin Christine Gerber gibt in dieser Beitragsserie ein...
Mittwoch, 22 November, 2017 - 20:42
Aus der Praxis
Die Psychosomatische Energetik verbessert den energetischen Zustand des Menschen. Dam...
Mittwoch, 22 November, 2017 - 20:35

Folgen Sie uns

facebooktwitter